Battlefield 5 – Launch für Ende 2016 geplant

Während zu Battlefield 5 immer noch keine echten Neuigkeiten bekannt sind, hat EA nun zumindest eine echte Antwort für alle wartenden Fans: Der kommende Shooter von DICE wird Ende 2016 – und damit auch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft… – in den Läden stehen. Ganz nebenbei wurde bestätigt, was auch jeder schon wusste: DICE wird für den neuen Serienableger verantwortlich sein.

Details zum Setting, dem Preis, dem Gameplay oder sonstige Dinge ließen sich die EA-Bosse dann aber nicht entlocken. Trotzdem wissen wir jetzt zumindest, wie lange wir auf ein neues Battlefield warten müssen…

 

Battlefield 5 – Launch für Ende 2016 geplant

Während zu Battlefield 5 immer noch keine echten Neuigkeiten bekannt sind, hat EA nun zumindest eine echte Antwort für alle wartenden Fans: Der kommende Shooter von DICE wird Ende 2016 – und damit auch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft… – in den Läden stehen. Ganz nebenbei wurde bestätigt, was auch jeder schon wusste: DICE wird für den neuen Serienableger verantwortlich sein.

Details zum Setting, dem Preis, dem Gameplay oder sonstige Dinge ließen sich die EA-Bosse dann aber nicht entlocken. Trotzdem wissen wir jetzt zumindest, wie lange wir auf ein neues Battlefield warten müssen…

Battlefield 5 – Launch für Ende 2016 geplant

Während zu Battlefield 5 immer noch keine echten Neuigkeiten bekannt sind, hat EA nun zumindest eine echte Antwort für alle wartenden Fans: Der kommende Shooter von DICE wird Ende 2016 – und damit auch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft… – in den Läden stehen. Ganz nebenbei wurde bestätigt, was auch jeder schon wusste: DICE wird für den neuen Serienableger verantwortlich sein.

Details zum Setting, dem Preis, dem Gameplay oder sonstige Dinge ließen sich die EA-Bosse dann aber nicht entlocken. Trotzdem wissen wir jetzt zumindest, wie lange wir auf ein neues Battlefield warten müssen…

 

Battlefield 5 – Launch für Ende 2016 geplant

Während zu Battlefield 5 immer noch keine echten Neuigkeiten bekannt sind, hat EA nun zumindest eine echte Antwort für alle wartenden Fans: Der kommende Shooter von DICE wird Ende 2016 – und damit auch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft… – in den Läden stehen. Ganz nebenbei wurde bestätigt, was auch jeder schon wusste: DICE wird für den neuen Serienableger verantwortlich sein.

Details zum Setting, dem Preis, dem Gameplay oder sonstige Dinge ließen sich die EA-Bosse dann aber nicht entlocken. Trotzdem wissen wir jetzt zumindest, wie lange wir auf ein neues Battlefield warten müssen…

 

Battlefield 5 – Launch für Ende 2016 geplant

Während zu Battlefield 5 immer noch keine echten Neuigkeiten bekannt sind, hat EA nun zumindest eine echte Antwort für alle wartenden Fans: Der kommende Shooter von DICE wird Ende 2016 – und damit auch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft… – in den Läden stehen. Ganz nebenbei wurde bestätigt, was auch jeder schon wusste: DICE wird für den neuen Serienableger verantwortlich sein.

Details zum Setting, dem Preis, dem Gameplay oder sonstige Dinge ließen sich die EA-Bosse dann aber nicht entlocken. Trotzdem wissen wir jetzt zumindest, wie lange wir auf ein neues Battlefield warten müssen…

 

Star Wars Battlefront – DLCs und kostenlose Inhalte enthüllt

Quasi jeder Spieler weiß, dass das größte Problem von Star Wars Battlefront die recht geringe Menge an Inhalten ist. Nun haben die Entwickler endlich verraten, wie genau es weitergeht: Infos zu drei von vier DLCs wurden ebenso veröffentlicht wie Details zu kommenden kostenlosen Inhalten für die kommenden Wochen. Die Kurzform: Maps auf dem Todesstern, neue Planeten, mindestens drei neue Multiplayer-Maps bis Ende März und Mehr stehen uns auf jeden Fall ins Haus.

Kostenlose Inhalte

Die Liste kostenloser neuer Inhalte endet bereits Ende März; gleichzeitig versprechen die Devs aber, weitere kostenlose Inhalte nachzuliefern. Man habe allerdings nicht so viele Details zu später kommenden Features, weil man lieber auf Fan-Wünsche hört und entsprechend das liefern wird, was gewünscht wird. Abgesehen davon gibt es bereits ganz fix folgende Dinge…

  • Januar – Coop-Map für den Multiplayer: Die Survival-Map von Tatooine wird jetzt alle kleinen Mutliplayer-Modi unterstützen. Das frische Schlachtfeld hört auf den Namen Raider Camp.
  • Januar – Private Matches: Ab Morgen kann man private Matches erstellen.
  • Januar – Challenges, Events und Klamotten: Ebenso Morgen wird es Daily Challenges, Community Events und und Schnee-Outfits für Luke und Leia auf Hoth geben.
  • Februar – Turning Point auf allen Maps: Der mit dem kostenlosen „Battle of Jacku“-DLC gekommene „Turning Point“-Modus wird mit dem Februar-Patch auf allen großen Maps spielbar sein.
  • Februar – Multiplayer-Map: Im Februar kommt eine ganz neue Multiplayer-Map auf Hoth dazu. (Die bereits geleakt ist.) Das Schlachtfeld wird alle großen Modi wie Walker Assault, Supremacy, Fighter Squadron und Turning Point unterstützen.
  • Februar – Neue Survival-Map: Es wird eine frische Survival-Map für Hoth geben.
  • März – Neue Multiplayer-Map: Im März wird es eine frische große Multiplayer-Map auf Endor geben.
  • März – Neue Survival-Map: Im März wird es eine frische Survival-Map auf Tatooine geben.

Die DLCs vorgestellt

Die Frage, was genau Fans in den DLCs bevorstehen würde, hat schon viele Fans zu wilden Spekulationen getrieben. Die Antworten gibt es jetzt – mehr oder weniger… – in dem entsprechenden Blog-Posting.

  • Outer Rim: Der erste DLC soll im März erscheinen. Enthalten werden Maps auf Sullust und beispielsweise dem Palast von Jabba the Hutt auf Tatooine sein. Man bleibt hier also wohl noch auf bestehenden Planeten.
  • Bespin: Im zweiten DLC geht es auf einen ganz neuen Planeten. Auf Bespin geht es im Sommer 2016 in die „Cloud City.“
  • Death Star: Der dritte DLC wird Fans im Herbst auf den Todesstern bringen.
  • To be announced #soon™: Der vierte und letzte DLC ist bisher noch streng geheim. Ein Announcement wird später folgen; der Release ist für Anfang 2017 geplant.

Battlefield Hardline – Betrayal-Gameplay, neue Waffen, GunBench & Personalisierungsoptionen

Das Community Test Environment von Battlefield Hardline hat mal wieder eines der seltenen Updates bekommen. Fans wissen natürlich, was das bedeutet: Visceral Games spendiert Freundes des Polizei-Battlefields einen Blick auf den neuen DLC, die kommenden Waffen und Mehr. Und so gibt es bei uns die Übersicht über Gameplay von der ersten Schnee-Map von Hardline, Dual-Pistolen, die Settings aller DLC-Maps, eine Harpune, ein Schwert (!), Katzentarnung, anpassbare Soldaten-Outfits und einen ganzen Haufen weiteres Zeug.

Neue Waffen

Mit den letzten Patches hat Visceral Games mehr als 30 kostenlose Waffen für alle Spieler ins Spiel gebracht. Auch das kommende Update wird diese stolze Tradition wohl fortführen und dabei auch das Thema Abgedrehtheit auf ganz neue Höhen heben. Bisher haben wir folgende Waffen gesehen: UG A3 (Criminal, Operator), M1903, Mammoth Gun, MX4 (Engineer), M4 (Shotgun), M98B (Professional), Improvised Pistol (Criminal, Professional), SP-AR (Professional), MP9 und RPK-74. Dazu kommen auch Freunde abgedrehterer Ausrüstung auf ihre Kosten: Die DUAL VZ. 61 sind die ersten Dualpistolen, das A 8S ist ein Harpunenwerfer (ungelogen!) und die Syndicate Gun ist ein echtes Oldschool-Maschinengewehr. Außerdem dabei: Ein riesiges Schwert, das Inquisition heißt. Und wir haben neue Messer – inklusive einem sehr begehrten „Counter Strike“-Messer… – und frische Tarnungen gesehen. Und ja: Es gibt endlich eine Katzentarnung. Die Catz heißt. #HeavyBreathing

Neue Maps

Im Community Test Environment ist bisher nur eine Map zu spielen. Die hört auf den Namen Thin Ice oder Plane Crash, spielt in verschneiten Hügeln und steckt Visceral-typisch voller Details: Ein abgestürztes Transportflugzeug, ein altes Bunkersystem, verfallene Hütten, eine Pension – die Devs haben sich wieder viel Mühe gemacht, die Umgebung glaubwürdig und liebevoll zu gestalten. Dazu haben wir mit dem Schneemobil ein neues Fahrzeug gesichtet. Außerdem gibt es laut den Dateien noch drei weitere Maps im Betrayal-DLC: Es geht ein Mal nach Alcatraz, dazu stehen ein Ausflug auf einen Friedhof und nach Chinatown auf der Reiseplanung. Ebenfalls interessant: Die Gun Bench wird wie ein eigenes Level behandelt.

Gun Bench

Zu den Features der Gun Bench gab es bis dato nur Vermutungen. Nun ist ein kleiner Punkt im Menü aufgetaucht, der Licht darauf werfen dürfte, was uns bevorsteht: Man wird sein Outfit anpassen und individualisieren können. Was das auch immer bedeuten mag – wir sind gespannt und begeistert…

Battlefield Hardline – Was passiert ist und zum Misserfolg führte

Fangen wir mit einer ganz einfachen Wahrheit an: Battlefield Hardline ist kein Spiel, das hohe Spielerzahlen hat. Plattformübergreifend sind selten mehr als 40.000 Spieler online – ein Wert, den das eineinhalb Jahre ältere Battlefield 4 regelmäßig allein auf dem PC (!) pulverisiert. Angesichts solcher Zahlen kann man sich fragen, was genau und warum schief gelaufen ist. Und weil das niemand so wirklich macht – abgesehen von teils ziemlich hämischen „Ha! Das Ding ist tot! Haha!“-Postings, die ansonsten den Informationsgehalt einer Todesanzeige haben, die Nelson Muntz aufgegeben hat… – machen wir es jetz also einfach mal. Happy reading…

 

Von Anfängen, wie sie schlimmer nicht sein könnten

Battlefield Hardline wurde nicht angekündigt, sondern nach allen Regeln der Kunst geleakt. Erst war es Battlelog und die Vorbereitung auf die E3-Alpha. Dann folgte ein Uralt-Video für Investoren. Und als es schon jeder wusste, machte gleich auch noch Sony mit und veröffentlichte erste Screenshots des Polizei-Battlefields. Ehrlich: Es gibt bessere Arten, um der Gaming-Welt vorgestellt zu werden. In Kombination mit dem noch sehr frisch im Hinterkopf steckenden Launch-Debakel von Battlefield 4 – wir erinnern uns: Abstürze, Bugs, Netcode-Probleme aus der Hölle und Co. quälten Millionen Spieler über Monate und der rettende Netcode-Patch für Battlefield 4 war gerade erst erschienen… – hatte Hardline zumindest mal einen Start aus der Vorhölle. Das kombiniert man dann noch mit einer der beiden Urängste aller Battlefield-Fans, die alles lieber wollen als jährliche Neuauflagen wie bei Call of Duty – und schon hatte Battlefield Hardline einen veritablen Fehlstart hingelegt, bevor auch nur ein Wort offiziell gesagt worden war. Und selbst wenn nichts davon wirklich etwas mit Spielqualität und Co. zu tun hatte: In den Augen vieler Spieler war Battlefield Hardline nicht mehr als ein weiterer Schritt der Battlefield-Serie zu kürzeren Entwicklungszyklen, weniger Support, dem Abkassieren von Publisher EA und dem – gerade damals oft kolportierten… – Ende der geliebten Serie. Zu allem Überfluss stieß auch das Setting nicht gerade auf die große Gegenliebe. Mal ernsthaft: Uns fällt kein Titel ein, der unter schlimmeren Vorzeichen angekündigt wurde.

 

Angst essen Chancen auf

Bis hierhin sollte man in der Nachbetrachtung fairerweise sagen: Entwickler Visceral Games hatte an keinem dieser Dinge eine echte Schuld. Release-Termine stammen vom Publisher, Battlefield 4 stammt von DICE und für Leaks kann der Entwickler im Normalfall auch nichts. Ein neues Setting kann auch immer eine Chance sein. Was danach passierte, lag aber sehr wohl an Visceral Games: Nachdem man sich mit dem Setting auf jeden Fall etwas ausgesucht hatte, was zumindest für Kontroversen sorgen würde, fehlte der Mut, wirklich ein anderes Spiel zu bauen. Und so war das Announcement im Stile von „Hier – es ist E3 und ihr könnt sofort die Alpha zocken!“ auf der EA-Pressekonferenz im Juni 2014 dummerweise etwas, was viele Leute in ihrer Abneigung gegenüber Hardline bestärkte. Trotz neuer Modi und einem – größtenteils… – neuen Fuhpark war das Polizei-Battlefield einfach extrem ähnlich zu Battlefield 4. Polizisten und Verbrecher mit Raketenwerfern passten nicht gut zum Setting; auch ein Scout-Heli mit Heatseeker-Raketen wirkte unpassend und dass es Muscle Cars ohne Handbremse gab, wirkte da für viele Beobachter nur passend zu den Befürchtungen. Am Ende wirkte Hardline im Juni 2014 – und damit keine fünf Monate vor dem geplanten Launch… – wie ein mittelgroßes Addon für Battlefield 4. Die große Chance, die miese Stimmung mit einem echten Knaller zu drehen, hatte man also auf jeden Fall verpasst. In späteren Interviews haben die Entwickler immer wieder gesagt, dass sie die Community nicht mit zu vielen Neuerungen überfallen wollten – wenn das stimmt, dann war es ein weiteres Missverständnis und ein falsches Herangehen aufgrund falscher Erwartungen an die Community.

Ist der Ruf erst ruiniert…

Das Ergebnis war auf jeden Fall verheerend: Selbst optimistische und positive Fans, die einem Polizei-Battlefield optimistisch gegenüberstanden (oder gegenüberstehen wollten), waren bestenfalls mäßig begeistert. Und während die Entwickler für diverse Dinge (die jährliche Neuauflage lag an EA, das „Battlefield 4“-Debakel bei DICE, dass es ein anderer Entwickler war, war einfach nur logisch, und das andere Setting dürfte bei EA, DICE und nur zu einem kleinen Teil Visceral Games beschlossen worden sein) nichts konnten, schien die damalige Spieleversion die Befürchtung der Fans zu bestätigen. Das Schreckgespenst von jährlichen Battlefield-Neuauflagen mit nur geringen Neuerungen war sehr greifbar. Das Verdikt stand für viele Fans und Spieler spätestens jetzt fest: Das war nichts. Und während sich die öffentliche Meinung in der realen Welt bestenfalls langsam ändert, passiert das in der Gaming-Welt maximal in Zeitlupe: Presse und Fans hatten sich auf Hardline erfolgreich – und teilweise eben auch zu Recht – eingeschossen. Dass das Polizei-Battlefield dann noch vor der GamesCom um fast ein halbes Jahr verschoben wurde und die Entwickler ordentlich nachbesserten, war da fast nur noch eine Randnotiz. Der negative Eindruck hatte sich bei der Masse der Spieler so verfestigt, dass wir selbst heute noch in den – unvermeidlichen… – „Warum ist Battlefield Hardline kacke / nicht kacke“-Diskussionen Argumente zu der E3-Version von 2014 zu hören bekommen. Kurz: Im Juni 2014 haben viele Spieler das Interesse am Polizei-Battlefield von Visceral Games komplett verloren gehabt.

 

Zu spät ist zu spät

Alles, was danach folgte – die neuen Features, die komplett umgekrempelte Balance, die Aufteilung der Ausrüstung für die Fraktionen – kam für das Meinungsbild zu spät. Auch die technisch saubere Open Beta Anfang 2015 konnte nichts mehr daran ändern, dass Hardline konstant im Kreuzfeuer kritischer Aussagen stand. Dabei wurde es den Kritikern auch vom Spiel selbst leicht gemacht: Eine oft nicht ganz auf „Battlefield 4“-Niveau stehende Grafik trafen auf das Setting, dass auch ohne die ganze Vorgeschichte ein Knackpunkt für Hardline geworden wäre. Am Ende ist Battlefield eben für den Großteil der Fans ein Militär-Shooter – fluchende Cops und Verbrecher, wilde Verfolgungsjagden mit aus den Fenstern heraushängenden Spielern und Co. passen für viele damit nicht zusammen. Auch der Umstand, dass Hardline kein absolutes Killer-Feature hatte, hat trotz dem sehr sauberen Launch mit den nur guten Wertungen und eben auch nur ordentlichen Verkaufszahlen zu tun. Angesichts von Battlefield 4 – das konstant weiter verbessert wurde – und den dortigen Inhaltsmassen (vor allem mit Premium) wirkte Hardline dann für viele Spieler noch einmal kleiner und weniger reizvoll. Generell wird in Testberichten oft auch nur auf die Zahl an Inhalten geschaut – wenig Waffen sind dann eben ein Kritikkpunkt, obwohl es der Balance und der Identität der Gefechte sogar gut tun mag (und von vielen Spielern in Battlefield 4 sogar gefordert wurde). Die geringe Menge an Inhalten hatte dann auch – wie davor bei Titanfall… – damit zu tun, dass die Spielerzahlen recht flott fielen. Die Ankündigung von Premium vor dem Launch half dann auch nicht direkt weiter.

Es ist, wie es eben ist

Battlefield Hardline ist aus unserer Sicht also aus gleich mehreren Gründen kein großer Erfolg geworden: Vom Spiel aunabhängige Geschichten wie das „Battlefield 4“-Launch-Debakel trafen auf eine erste anspielbare Version, die einfach mutlos und unnspiriert wirkte. Die Furcht der Community vor jährlichen Neuauflagen kam dann noch dazu. Auch dass das Setting in großen Teilen der Communuity nicht gut angekommen ist, hat viel damit zu tun, dass Hardline von Beginn negativ betrachtet wurde. Natürlich kann man sich heute auf den Standpunkt stellen, dass die Launch-Version von Battlefield Hardline das nicht verdient hatte. Und klar: Wenn die Änderungen, die Battlefield Hardline nach der E3 durchlief, prominenter in der Berichterstattung gewesen wären und sich Spieler und Presse ein Stück weit dazu entschlossen hätten, dem Polizei-Battlefield zumindest in der Open Beta noch eine faire Chance zu geben und unvoreingenommen an das Thema heranzugehen, dann wäre es vielleicht etwas anders gekommen. Am Ende hätte das Krikpunkte wie die nur sehr gute Grafik und die schmale Menge an Inhalten aber auch nicht unbedingt entkräftet. Und das Setting mag für den Spielspaß und die Qualität objektiv betrachtet unwichtig sein; bei der Masse an guten Titeln und der starken Konkurrenz ist auch so etwas für die Kaufentscheidung zentral. Nicht zuletzt lag es auch an der Konkurrenz – 2015 erschienen unter anderem ein neues Call of Duty, Star Wars: Battlefront, Halo 5, Rainbow Six Siege und Squad.

Und jetzt aber so richtig zu spät

Und damit sind wir auch schon in der aktuellen Zeit angekommen. Battlefield Hardline wird von Visceral Games sehr gut gepflegt – bisher weit über 20 kostenlose neue Waffen, frische Nachtvarianten bestehender Maps, das Competitive Matchmaking, immer besser werdende DLCs, eine konstant verbesserte Technik und Mehr sprechen eine deutliche Sprache. Aber das ändert an den Spielerzahlen nichts, die eben immer noch sehr niedrig sind. Daran wird wohl auch in Zukunft nichts etwas ernsthaft ändern können. Man kann darüber jammern und klagen. (Bringt nichts.) Man kann sich darüber freuen. (Wirkt mies.) Am Hier und Jetzt ändert das nichts. Vielleicht kann es nicht schaden, Hardline einfach mal über Origin Access anzuspielen – wer sich etwas darauf einlässt, bekommt einen tollen Shooter, der den Fokus auf Infanterie-Fights und ein paar leichte Fahrzeuge legt. Vor allem Shooter-Freunde, die etwas Abwechslung und frisches Futter benötigen, können – wenn sie kein Squad oder ARMA erwarten… – nichts falsch machen.  Denn Battlefield Hardline ist eben auch ein sehr guter Multiplayer-Shooter. Es ist kein Battlefield 4, es ist kein Battlefield 3, es ist auch kein Call of Duty – es ist Hardline. Es belohnt gute Waffenbeherrschung und schnelle Reaktionen. Es hat coole Maps, die sich wirklich gut spielen. Die Klassenbalance ist so gut, dass man wirklich jede Klasse effektiv und sinnvoll nutzen kann. Und die leichten – und im Normalfall von Handfeuerwaffen beschädigbaren… – Fahrzeuge legen den Fokus auf die Infanterie und bringen gleichzeitig Action, Tempo und etwas Chaos hinein. Kurz: Battlefield Hardline macht viel Laune. Man kann über Details reden – wer sich auch immer RPG-Pickups aus Kofferräumen für den Hotwire-Modus ausgedacht hat, gehört mit einem geschlagen – aber am Ende ist Hardline ein sehr guter und sehr gut funktionierender Shooter. Nur die Spielerzahlen zeigen das nicht.

The Division – Beta Terminiert, Gameplay, Trailer & Infos

Ja, wir wissen es: The Division ist nicht Battlefield. Aber wann immer große Ankündigungen geschehen, dann versorgen wir euch gerne mit dem traditionellen Blick über den Tellerrand und kümmern uns heute eben um den „Third Person RPG“-Shooter von Ubisoft. Der wurde mit Gameplay-Material, einer Beta-Ankündigung und einem Trailer versorgt und wir haben die Übersicht über alles, was ihr wissen müsst, um als wirklich gut informiert zu gelten…

Gameplay-Infos und Gameplay

Im Kern ist The Division ein „Third Person“-Shooter mit RPG- und Coop-Elementen. Das bedeutet: Obwohl es keine Klassen gibt, schaltet man bei Level-Aufstiegen nach und nach neue Skills frei und bekommt neue Anpassungsoptionen. Gleichzeitig ist man nicht an eine fixe Klasse limitiert und kann richtig experimentieren. Allein unterwegs ist man im Normalfall nie – im verwüsteten New York trifft man schnell auf andere Spieler, kann mit Freunden zusammenspielen und dazu auch VoIP nutzen. Wer will, kann aber auch allein losziehen, Missionen annehmen und die offene Welt erkunden. Bei Level 30 ist dann aber für alle Spieler mit dem Hochleveln an sich Schluss – ab diesem Punkt dominieren dann Crafting, Herausforderungen und die dann vollkommen geöffnete und gefährliche Dark Zone, in der man auf neben besonders harten Gegnern auch auf (teils feindliche) Spieler trifft. Dem angekündigten RPG-Teil wird man mit Crafting, anpassbaren Waffen und Skills gerecht.

  • Hauptmissionen: Es gibt insgesam zehn Hauptmissionen. Die sind mehr oder weniger durchgescriptet; der Großteil des Spiels ist aber deutlich offener.
  • Skills über Missionen: Über die erste Mission – ein Safehouse erobern und sichern… – werden diverse Missionen aus drei Bereichen freigeschaltet. Wer die erfüllt, bekommt Skills aus den bereichen Medical, Technical und Security.
  • Kugelsicher: Gegner halten mehr aus als in vielen Shootern. Am Ende wird der RPG-Effekt betont – man sieht, wie viel Schaden man macht, welchen Level der Gegner hat und Co. Entsprechend lange dauert es, einen Feind umzuhauen. Wir fühlen uns etwas an Mass Effect erinnert.
  • Charakteranpassungen: Für jeden der drei Skill-Bereiche – Medic, Security und Technical – kann man vier Skills freischalten. Dazu bietet jeder Skill vier Upgrades. Benutzen kann man die Fähigkeiten aber wohl nicht zeitgleich.
  • Gameplay: Deckung ist Trumpf, dazu regenriert sich nur ein kleiner Teil der Healthbar. Auch Teamplay ist meistens wichtig. So richtig smart sind uns die Gegner aber nicht vorgekommen.
  • Waffenanpassung: Natürlich kann man seine Waffen wunderbar detailliert anpassen. Jede Änderung hat – Stichwort RPG-Shooter – Auswirkungen auf die Waffenstatistiken.
  • PVE und PVP: Es gibt viele Bereiche, in denen man keine anderen Spieler angreifen darf. Die Dark Zone – die die beste Ausrüstung und die härtesten Gegner bietet… – bietet aber auch PVP. Wer will, kann andere Spieler attackieren und wird dann natürlich gejagt und gesucht.
  • Zeug: Es gibt Emotes, man kann seine Kleidung wechseln und es gibt einen dynamischen Tag- und Nachtwechsel und dynamisches Wetter.
  • Diese Grafik: Ja, die Grafik sieht sehr cool aus. Aber mit den ursprünglichen Trailern und dem Gameplay hat es nur wenig zu tun…
  • DLC, ja…: Ja, es wird DLCs geben.
  • …Mikrotransaktionen nein: Es sind keine Mikrotransaktionen geplant.

Eine Beta & Ein Launch

Die Beta startet auf der Xbox One am 28. Januar. PC-Spieler und „Playstation 4“-Freunde stürzen sich ab dem 29. Januar in die Gefechte. Am 31. Januar ist der Budenzauber dann aber auch schon wieder leider vorbei. Wer ganz sicher im Test dabei sein will bestellt The Division vor; der Rest meldet sich hier an und drückt die Daumen. Der Launch ist übrigens bereits am 8. März.

Battlefield 5 – Is Battlefield 2142; Playtest info supposedly leaked

The question of what exactly Battlefield 5 would have for a setting has definitely been asked more than once. Now an alleged Playtest report has emerged, according to the Battlefield 5 in the setting of Battlefield 2142 plays and therefore also expected to include the Titan mode, fresh weapons systems and more. We save ourselves first of all evaluations of the reality content and wish a lot of fun with the possible details …

The information comes from a player who according to their own statement in August 2015 was a member of a focus test at DICE. Whether the information is correct, you can currently unfortunately not verify. Among the details, we have a small assessment of whether and to what extent the alleged leak is based on facts.

  • Platform : Battlefield 2143 is to appear on the Xbox One, the Playstation 4 and the PC. The old consoles are history according to the report and are not supported.
  • Beta : The beta is supposed to start in August 2016.
  • The Maps : The player who claims to be a Playtester has reported two maps. On one occasion, a fairly large Map in the style of Final Stand was reported, which offered nine conquerable points. In addition a map played in London.
  • The Titan Mode : As the mode of the well-known Titan mode was used, which takes first rocket silos and thus weakens the shields of the Titans of the opponents. Once these are down, the Titan is damaged by the missiles and can also be boarded to be destroyed from the inside.
  • Number of players : According to the report, there were 80 players on a server in the playtest. The plan of the developers in the summer of 2015 was to have until August 2016 even up to 120 players on a server in the Open Beta.
  • Vehicles – tanks : According to the reports, there has been a suspended tank . It had a limited speed boost, an upgrade that accelerated the auto repair, an explosive AP (X) bullet, a HVMG (Hyper Velocity Machine Gun) and a zoom.
  • Vehicles – Mech : The ‘Mech had a faster self-repair time in the playable build, a zoomable main gun, a 25MM cannon, an explosive cannon, and a TOW cannon (the missile could be detonated if desired). The Gunner probably has the option to use Smart Lock missiles and a gun.
  • Vehicles – ATV : According to the report, the ATV has HVMGs and other upgrades.
  • Vehicles – VTOL : The Luftwaffe uses VTOLs. The pilot has a 30MM cannon and Smart Lock rockets (as in Battlefield 2142), while the co-pilot uses a TOW gun and a micro rocket launcher.
  • Vehicles – Transport VTOL : The Transport VTOL has a normal gun on each side.
  • Vehicles – AMTRAC : The AMTRAC was very hard to destroy. He had a micro-rocket launcher and a Proximity Electro Shock System.
  • Vehicles – MAA : The mobile air defense is extremely light armored, uses normal rockets and slowly flying bullets. To increase accuracy, the mobile air defense can be anchored in the ground, according to the report.
  • Vehicles – Aircraft : The new jets use a flight system that gives a player full control. The normal cannon is supported by Active Radar missiles, but thanks to the new flight system you can easily shake off. In addition, every jet can take off and land vertically.
  • Classes : According to the report, there was a normal assault rifle, a defibrillator, a pistol, and a burst weapon. In total, five more classes were included; but they were still grayed out.
  • Movement : The Movement is a classic Battlefield. Wallrunning and Co. do not exist.
  • Levolution : The levolution has been drilled out. Depending on what you do, the effect is adjusted – for example, a tower could fly around in eight directions.
  • Dynamics : There was dynamic weather and a random time of day.
  • Free stuff : There should be 10 free maps and 15 free weapons,
  • Premium : There should be five or six premium DLCs. For this, the Xbox One should get the content first.

Of course you can now ask yourself if the alleged report is correct. The supposedly accurate information about premium and free content argue against it (because such a thing usually remains secret at such an early stage). The fact that there are some – for example, in the vehicles very specific details, while on other topics (such as the maps, the graphics or the sound) hardly anything is said pull the alleged leak in the twilight. At the same time, however, the information sounds at least halfway realistic and after a corresponding development of Battlefield 2142. In general, we also notice no content, in which one must say that it can be completely impossible true. Regardless of what’s real in the end or not, it will not be too long, until we learn the truth. Until then, we enjoy the alleged information just with a very large pinch of caution …

Oculus Rift – Terminiert und mit 699 Euro Preis versehen

Seit längerer Zeit geistert der Begriff Oculus Rift durch die Gaming-Welt und begeistert Entwickler, Presse und Spielefreunde. Das Versprechen echter Virtual Reality ist ja auch allerhand – den Koppf zu drehen und zu sehen, was rechts oder links von einem ist, ist definitiv nicht nur für Shooter-Fans eine coole Vorstellung. Nun hat das Entwicklerteam ganz offiziell verraten, wie tief man für die Brille inklusive Zubehör in die Tasche greifen darf: Ein Exemplar kostet in Deutschland schlappe 699 Euro. Wem das zu teuer ist, der kann sich entspannt zurücklehnen: Auch die minimalen Systemanforderungen sind ziemlich brachial.

Die am Launch-Tag – irgendwann im März… – verfügbaren Oculus-Headsets sind aktuell übrigens so oder so bereits komplett ausverkauft und waren das auch schon 14 Minuten, nachdem der Online-Shop seine Tore geöfnet hatte. Wer aktuell vorbestellt, wird nicht vor Mai in Genuss von Virtual Reality und einem knapp 700 Euro großen Loch auf seinem Konto kommen. Zumindest darf man sich auf EVE: Valkyrie freuen, das dem Headset inklusive Standard-Zubehör als kostenlose Dreingabe beiliegt. Ebenfalls mit dabei ist ein „Xbox One“-Controller – der geplante Touch-Controller folgt erst in der zweiten Jahreshälfte und muss dann separat bestellt werden.

Um in den Genuss von Virtual Reality bei einem der 100 Spiele zu kommen, die bis Jahresende verfügbar sein sollen, ist aber auf jeden Fall ein guter Gaming-PC nötig – bereits die Minimalanforderungen fallen mit einer Nvidia GTX 970 ziemlich happig aus. Schuld daran – und dem Preis – ist übrigens der Umstand, dass es auch mit der Brille nur allerfeinstes HD zu sehen gibt, als Auflösung standardmäßig 2160 x 1200 zum Einsatz kommen und mindestens 75 Frames per Second angepeilt werden, damit sowohl Motion Sickness als auch Blur kein Thema sind. Ob euch das ausreicht und ihr angesichts solcher Preise und vielleicht einem der mehr als 20 exklusiven Spiele – wie Crytek’s „The Climb“ zuschlagen werdet? Verratet uns das und alles, was ihr über Virtual Reality denkt, doch einfach in den Comments…

  • Grafikkarte: Auf dem Niveau einer NVIDIA GTX 970 oder AMD R9 290 oder besser
  • Prozessor: Intel i5-4590 oder besser
  • Arbeitsspeicher: 8GB+ RAM
  • Output: Compatible HDMI 1.3 Video Output
  • Input: 3x USB 3.0 Ports und 1x USB 2.0 Port
  • Betriebssystem: Windows 7 SP1 64 Bit oder besser

Battlefield 5 – Laut Analyst wohl das größte Spiel 2016

Wer gespannt auf Battlefield 5 (obwohl es vielleicht anders heißt…) wartet, darf sich auf ein spannendes Jahr freuen.  Nachdem bekannt wurde, dass das neue Militär-Battlefield bei DICE in Entwicklung ist, hat sich nun der wohl bekannteste Gaming-Analyst Michael Pachter zu Wort gemeldet und verkündet, dass Battlefield 5 gute Chancen habe, das erfolgreichste und größte Spiel des Jahres zu werden. Damit das funktioniere, müssten aber gleich mehrere Dinge erfüllt sein.

Die einzige echte Konkurrenz für den Titel des erfolgreichsten Spiels 2016 kommt laut ihm vom neuen Call of Duty, das dieses Jahr bekanntlich wieder von Infinity Ward entwickelt wird. Da das Team aber große Veränderungen hinter sich habe und beispielsweise bei Call of Duty: Ghosts sehr enttäuscht habe, rechne er hier aber damit, dass das neue Battlefield die Rolle als stärkstes Spiel des Jahres übernehmen werde. Dafür müsste DICE allerdings dafür sorgen, dass man einen fehlerlosen Launch habe und weiter auf die Stärken von Battlefield setzen. Angesichts der letzten Spiele und der Art und Weise, in der DICE sich entwickelt und aus Fehlern gelernt habe, sei er diesbezüglich aber optimistisch.

Logischerweise kann – und sollte… – man jetzt auch sagen: Wirklich überraschend ist nichts davon. Zusammengfeasst sagt der gute Mann ja auch nicht mehr als: Wenn DICE ein Battlefield veröffentlicht, das ohne große Bugs erscheint und wirklich so gut ist, wie man das angesichts des aktuellen Zustandes von Battlefield 4 erwarten und erhoffen kann, dann wird es das erfolgreichste Spiel des Jahres, falls Infinity Ward nicht zufälligerweise endlich wieder ein richtig geniales Call of Duty entwickelt. Sinn macht das zumindest allemal. Und wir haben darüber berichtet. (Ja, Schande über uns.)